Statt Gerede nur Geschreibe

Das geht ja gut los. Wir haben gerade einmal eine Folge veröffentlicht, schon hakt es.

Wegen der Abwesenheit eines der beiden Wortgewaltigen dieses neuen Podcasts, werden wir diese Woche nicht aufnehmen. Ja, ärgerlich. Aber nicht zu ändern. Ich werde deshalb schnell ein paar Gedanken skizzieren.

Hertha hat am Samstag beim FC Bayern München gespielt. Das Spiel endete mit 0:2 (0:2).

Kurz zum Spiel: Verloren, keine Überraschung. Gut war, dass es nur zwei Gegentore gab und Hertha somit weiterhin eine positive Tordifferenz vorweisen kann. Gut war auch, dass wir nicht völlig unter die Räder gekommen sind. Dass das bestimmt zum großen Teil daran lag, dass die Bayern nicht mit vollem Druck über die gesamte Spielzeit agiert hat, ist mir egal. Das Ligasystem funktioniert nun mal danach, dass einem die zeitlichen Ansetzungen mal in die Karten spielen und mal nicht. Wenn ich das richtig überblicke, haben die Spieler FC Bayern in der kommenden Woche seit Saisonbeginn zum ersten Mal frei (keine Liga, kein Pokal, keine CL, kein Länderspiel). Ich könnte mir vorstellen, dass die da auch einfach mal keine Lust mehr hatten. Geschenkt.

Gut ist weiterhin, dass es keine Verletzten auf unserer Seite gab. Zwar hat Langkamp seine fünfte Gelbe erhalten, was ärgerlich ist, denn ich finde, wir hätten ihn gegen Leverkusen gut gebrauchen können. Dafür wird dann bestimmt wieder Lustenberger hinten reinrücken und mit Brooks die Innenverteidigung bilden. Aber Dardai und Widmayer haben in dieser Spielzeit mehrfach bewiesen, dass sie auf Ausfälle pfiffige Antworten parat haben. Das bereitet mir also keine schlaflosen Nächte.

Negativ muss man festhalten, dass Hertha nun seit mittlerweile sechs Spielen (mit der Ausnahme des Spiels bei Hannover 96) dürftigen Fußball spielt. Die Mannschaft punktet, aber sie überzeugt nicht. Das ärgert mich.

Wie ich Dardai einschätze, wird er sich für Leverkusen was einfallen lassen. Seine Worte auf der PK nach dem Spiel waren nach außen hin dem Schein nach konziliant, aber dass eines der beiden Gegentore ausgerechnet nach einem Standard fiel, dürfte ihn gewurmt haben. Ich glaube und hoffe auch, dass er intern andere Worte findet als nach außen.

Die Mannschaft sollte zusehen, dass sie wieder zu dem guten Spiel vom Saisonbeginn zurückfindet. Bis zum Spiel gegen Schalke war das nämlich meist ganz passabel.

Mein Fazit: Hertha hat mit 13 Punkten weiterhin einen beruhigenden Abstand auf den Relegationsplatz. Den schwersten Brocken haben wir jetzt hinter uns. Wir müssen den jetzt noch verdauen.

Gegen Leverkusen sollte ein Punkt drin sein. Damit können wir dann den Abstand nach unten wahrscheinlich halten.

(/sirhenry33)

 

Ein Gedanke zu „Statt Gerede nur Geschreibe

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.