DaWa 044 – Auswärts nichts Neues

Ist die Katze aus dem Haus, tanzen die Mäuse auf dem Tisch. Ohne Henry feiern Steffen und Micha die Auswärtsparty beim HSV und alle Frauen, denn es ist Internationaler Frauentag. Zudem gibt es einen Aufruf für eine gute Sache. Das obligatorische Ständchen darf auch nicht fehlen!

Wir werfen einen entschlossen Blick voraus – auf den sicheren Dreier gegen den BVB. Wie immer wird die aktuelle Spielweise dabei durch die blau-weiss gefärbte Brille betrachtet.  

Letztlich gibt es nicht ganz so neue Neuigkeiten zum Thema Stadionbau. Nur eines vorweg: Das Reiterstadion blickt in eine gesicherte Zukunft!

Links

On Air:

avatar Steffen
avatar Micha

Keine Episode mehr verpassen!

2 Gedanken zu „DaWa 044 – Auswärts nichts Neues

  1. Die Wichtigkeit Weisers sieht man eigentlich daran, dass wir, nachdem er ausfiel, leider einen klaren Leistungsabfall zu beklagen haben. Mit ihm: konstant stark und auch teilweise dominant, mit Ausreissern nach unten (Hoffenheim/Bayern), ohne ihn konstant Mittelmaß mit Ausreissern nach oben (Bayern, BVB).
    Er ist schnell, ballsicher, dribbelstark, und spielt gefährliche Pässe, die Komponente geht doch sehr ab. Ich fand sogar die Kombination Weiser RV / Haraguchi RM als die am besten abgestimmte und gefährlichste.

    Bei Stocker verstehe ich nun wiederum überhaupt nicht, warum er keine Chance mehr bekommt. Bezeichnend, dass er wahrscheinlich der erste Spieler unter Dardai war, der ‘Opfer’ eines Wechsels zur Pause wurde auf Schalke (Stichwort Bauernopfer). Wobei er dort noch nichtmal der schlechteste Spieler war, im Gegenteil noch die gefährlichsten Angriffe einleitete und auch 2.HZ mit Darida die Löcher im Mittelfeld ebenfalls nicht gestopft wurden (siehe 2-0).
    Stockers unkonventionelle/unberechenbare Spielweise und diese Risikopässe plus Torgefahr gehen uns doch schon ab.
    Und weder ein Kalou, Darida oder Haraguchi sind entscheidend besser als Stocker. Von Esswein derzeit ganz zu schweigen.
    Es scheint so, dass Dardai nun wieder nur auf seine Lieblinge setzt bis zum Saisonende, wahrscheinlich würde sogar Hegeler noch vor Stocker zum Zuge kommen. Mit unbegreiflich. Gerade auch die Spieler mit Selbstvertrauen von der Bank, die nochmal nachsetzen konnten gegen schwächer werdende Gegner (Esswein WOB/FRA; Stocker S04; Schieber SCF/FCI) machten uns im 1. Drittel der Saison effektiv und unberechenbar.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.