DaWa 107 – Rasenrollender Robert

Unglücklich verliert Hertha 1:0 bei den Bayern aus München. So weit, so erwartbar. Aber an diesem Spiel war mehr, als es das schnöde Ergebnis vermuten lässt. Hertha liefert den Münchnern nämlich einen guten Kampf, gekennzeichnet von hohem Angriffspressing und mutigem Aufbauspiel Herthas. Das war nach dem sehr passivem Auftritt gegen Bayern im Pokal nicht zu erwarten, zumal auf fremden Geläuf.

Außerdem wünschen wir Robert Lewandowski nach dessen schwerer Gesichtsverletzung alles Gute und schnelle Genesung. #ComeBackStronger

Zwischendurch schweifen wir ab.

Links

On Air:

avatar Henry
avatar Steffen
avatar Micha

Keine Episode mehr verpassen!

Ein Gedanke zu „DaWa 107 – Rasenrollender Robert

  1. Ich möchte mal eine Lanze für Pal Dardai brechen.
    Der ist meines Erachtens geradezu unersetzlich und hart unterschätzt.

    Kontra-Argument, das Hertha in einfachen Spielen versagt und Dardai Spiele vercoacht oder einfach nicht gut genug ist (auch gerne vor dieser Saison schon geäußert):

    Niemand marschiert fehlerfrei durch die Liga, Bayern nicht, Freiburg nicht, Dortmund nicht. Wieso wird das von Dardai überhaupt erwartet? Wenn er pro Saison nur 5 Spiele vercoacht sag ich danke, das wäre im Ligadurchschnitt Spitze! Da fange ich dann auch nicht an zu mäkeln wenn ein Plan schiefgeht, beim Hobeln fallen Späne. Nächstes Mal zahlt sich das Risiko vielleicht aus und das Spiel wird gewonnen. Oft genug funktioniert es offensichtlich.
    Wer denkt denn ernsthaft, dass Hertha ein paar Plätze höher stehen müsste? Vor Hertha stehen alles Mannschaften mit immens höheren finanziellen Mitteln und die 1-2 saisonalen Ausreißer.
    Die Absteiger letzte Saison hatten ebenfalls bessere finanzielle Möglichkeiten – das kann ganz schnell gehen, Schalke hat sich diese Saison vom Superhelden-Trainer, tollem Kader, gutem Sponsor vom 3. Platz fast in die Abstiegsränge gespielt.
    Wolfsburg hat die Saison zuvor souverän versagt. Dass Dardai sowas nicht passiert spricht absolut für ihn! Da sind auch ganz andere Trainer mit ganz anderen Clubs abgeschifft.

    Kontra-Argument dass der Kader unter seinen Möglichkeiten bleibt:

    Ja, der Kader ist nicht schlecht, aber eine u19-Meisterschaft lässt sich nicht 1:1 in BL-Meisterschaft übertragen. Das zu hoffen oder gar zu glauben ist doch illusorisch.
    Und ist der Kader wirklich besser als der von Hoffenheim, Bayern, Leipzig usw? Selbst Frankfurt hat unbestritten eine gute Truppe. Wer will wirklich von Dardai irgendwelche Luftsprünge fordern und dass er die Liga an die Wand spielt?
    Außerdem kann man nicht allen u19-Spieler Verträge bis 2022 geben, nur um das Scheckheft der Bayern fernzuhalten. Erstens zücken sie das trotzdem beim wichtigsten Spieler, zweitens hilft das nicht gegen zickende, wechselgierige Spieler, drittens hat man eine gewisse Streuung an Spieler-Talenten (Sinan-Faktor).

    Dazu kommen Verletzungen, Köln hat es (u.a.) deswegen letztes Jahr hingerafft.

    Pro-Argument: Kommunikation

    Ich denke Dardai gibt jungen Spielern eine realistische Chance. Er geniesst in der Mannschaft Vertrauen durch seine direkte, ehrliche Art. Hat sich auch bei dem PR-Keuter-Desaster gut positioniert. Das ist m.E. genauso viel wert wie irgendwelche taktischen Kniffe, teilweise mehr. Spieler kann man durch Kommunikation und Ehrlichkeit einfangen, auch wenn man nicht Guardiola ist. Dass er die Dreierkette eingeführt hat, um Torunarigha mehr Einsatzzeit zu ermöglichen ist Gold wert.

    Pro-Argument: Langfristigkeit

    Desweiteren ist Dardais allerhöchste Priorität der Klassenerhalt. Für den Stadionneubau wäre der Abstieg ein Fiasko, für Gegner ein gefundenes Fressen. Ein konstanter Platz 10 ist genau richtig und viel besser als jegliche Achterbahn. In der Politik zählt Konstanz und Zuverlässigkeit, dort gilt es gerade.
    Dass Dardai momentan (und seit Jahren) so spielt wie er spielt ist das beste was passieren kann. Vielleicht wäre mehr drin, aber es kommt nicht drauf an, das Maximum rauszuholen, sondern auf Nummer sicher zu gehen und zu nutzen was man kann und was funktioniert.

    Fazit:
    Was Dardai in den letzten Jahren für Hertha leistet ist unbezahlbar. Er tut das nicht allein, das gesamte Team arbeitet gut, auch Preetz. Graduell wird die Mannschaft und das Umfeld verbessert. Im Ruhrpott gibt es auch Talente, in Hamburg auch! Aber hier werden sie tatsächlich gut herangeführt.
    Vielleicht spielen wir eines Tages mal Liverpool-Offensiv-Wirbel. Aber das wird dann vielleicht eines Tages auch nicht genug sein, nicht wahr?

    Jede Kritik an Dardai ist in meinen Augen … ich will nicht sagen lächerlich, aber sie läuft Gefahr lächerlich zu wirken. Konstruktive Kritik ist okay. Aber im Hinterkopf behalten, dass man an den oberen 5% der Möglichkeiten krittelt, und 95% schon gut passen.
    Man muss große Ganze im Blick haben. Welcher Verein der 1. und 2. Bundesliga wird in 10 Jahren besser dastehen als jetzt? Und das vielleicht noch ohne in dem Zeitraum ne Milliarde an Spielertransfers umzusetzen? Hertha ist da der sicherste Tip.

    Das musste mal raus. Schönen Abend noch! 🙂
    Wie immer ne schöne Sendung von Euch, ich hör Euch echt gerne, kurzweilig, informativ, nach dem Ausreißer in der Qualität weiß ich auch die Tonqualität wieder richtig zu schätzen 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.