DaWa 121 – Mit 91 Punkten wirst du Deutscher Meister

Nach dem ausgesprochen ernüchternden 2:1 in Mainz dämmert uns so langsam, dass das wohl eine sehr lange und zähe Saison wird. Warum nur, im Namen der Sieben, verpasst Hertha immer eine Halbzeit pro Spiel? Warum machen sie nicht mit, sondern verweigern geradezu die Teilnahme an der Auseinandersetzung? Wenn sie dann endlich aufwachen, isses eben oft zu spät.

Ein paar Lichtblicke gab es dann aber doch auch, immerhin. Dedryck Boyata zum Beispiel war so einer. Oder Eduard Löwen auch. Dilrosun, klar.

Und: haben wir nun die große Krise wie dereinst 2009/10 oder ist die Mannschaft diesmal strukturell einfach wesentlich besser? So richtig einig werden wir uns nicht. 

Zwischendurch schweifen wir ab.

On Air:

avatar Henry
avatar Steffen

Keine Episode mehr verpassen!

3 Gedanken zu „DaWa 121 – Mit 91 Punkten wirst du Deutscher Meister

  1. Ich teile Henrys Gefühl, dass es diesmal haarig werden könnte. Übrigens schon seit der Nachricht, dass Dárdai nicht mehr Trainer sein und wer sein Nachfolger werden würde. Angesichts der jahrelangen Stabilität unter Dárdai ist es selbstverständlich ein Risiko, hier einen Wechsel vorzunehmen. Ich hätte ihn auch neugierig hingenommen, wenn…ja, wenn als Trainer wirklich einer gekommen wäre, von dem man sich viel hätte versprechen können. Weil er schon gezeigt hat, was er drauf hat, aber vielleicht eben in einer anderen Situation oder einer anderen Liga.

    Aber die Wahl Covic hat mich nicht überzeugt. Sie hat im Gegenteil bei mir den Verdacht aufkommen lassen, und da hat willy_winzig womöglich doch einen Punkt, dass es Preetz vor allem darum ging, den zum Schluss unbequemen Dárdai loszuwerden, der weder den Keuter-Kotau anordnen noch sich verbieten lassen wollte, nach dem Dortmund-Eklat weiter Kontakt zu Fangruppen zu pflegen. Der berühmt-berüchtigte “nächste Schritt” wäre mehr als ein Vorwand gewesen, hätte man einen Kandidaten in der Hinterhand gehabt, der zu dieser Hoffnung Anlass gab. Aber stattdessen fing man erkennbar erst an zu suchen.

    Schon die ersten Meldungen gaben mir zu Skepsis Anlass. Woran Dárdai lange Jahre herumdokterte, verschiedene Spielsysteme zu beherrschen, wollte Covic in einer Vorbereitung erreicht haben? Sahen die Spieler das auch so? Und dann fing er auch noch an, den Grund in Frage zu stellen, aus dem er geholt wurde, nämlich mehr Offensive zu zeigen. Ganz ehrlich: Für Dárdai-Fußball hätte ich lieber Dárdai.

    Man soll “skin in the game” geben, und das tat ich. Auch wegen der aus meiner Sicht üblen Aussichten kündigte ich nach fast 15 Jahren mein Sky-Abo. Hertha findet für mich nur noch in Sportschau und Aktuellem Sportstudio statt, vielleicht noch ab und zu in DAZN, aber ansonsten war es das erstmal. Ich muss mir die Tragödie nicht antun.

    “Damenwahl” ist Therapie, da stimme ich zu, aber die brauche ich schon für die reinen Ergebnisse. Den Schock der Originaldarbietung tue ich mir am Fernsehen lieber nicht mehr an, und fürs Stadion reicht es vom anderen Ende der Republik eben vielleicht ein Mal im Jahr…

    Ich fürchte, der Griff ins Gurkenglas fand tatsächlich schon statt. Und ich wünsche und hoffe, dass Hertha einen Weg aus dieser Nummer findet.

  2. Was kann man bei Hertha BSC noch ändern? Warum benennt ihr nicht das wahre Problem von Hertha BSC? Das wahre Problem sind Preetz und Gegenbauer! Aber da traut sich keiner ran! Preetz und der gesamte Vorstand (inklusive Keuter Ingo Schiller) gehören abgelöst! Der Gegenbauer würde in seinem Unternehmen einen Mitarbeiter, mit solch einer schlechten Bilanz wie bei Preetz in den letzten 10 Jahre, sofort freistellen. Aber weil Preetz xxxxxxxx [Bemerkung vom Admin entfernt, weil unwahre Tatsachenbehauptung, Henry], darf diese unfähige Person schalten und walten wie er will. Preetz, Gegenbauer, Schiller und Keuter sind die Totengräber von Hertha BSC! Ich bin schon seit 1962 bei Hertha, habe alle Jugendmannschaften bei Hertha BSC durchlaufen, kenne noch die Plumpe und habe einen Bautz und einen Roloff als Herthapräsidenten live erlebt. Ich habe auch Horst Wolter als Manager bei Hertha erlebt. Deshalb kann ich aus Erfahrung sagen, dass Hertha BSC noch nie ein so schlechten und unfähigen Manager und noch nie einen schlechteren Vorstand, wie jetzt bei Hertha BSC erlebt habe. Hertha BSC beaucht keine neues Stadion, sondern ein neuen Geschäftsführer Sport, und ein neuen Vorstand! Wenn Hrtha BSC so weiter macht, dann reicht das Poststadion für Hertha BSC…, und selbst das wird noch zu groß sein.

    1. Vielleicht ist es ja so, dass wir das “wahre Problem” nicht dort sehen, wo du es siehst? Ansonsten wüsste ich nicht, was uns davon abhielte, das so auch zu benennen.

      Aber unabhängig von deiner Generalschelte bin ja auch ich der Meinung, dass Hertha vor schweren Zeiten steht, wenn sie im Verein nicht aufpassen.

      PS: Deine Bemerkung über Preetz habe ich entfernt. Solltest du die Tatsachenbehauptung belegen können, schalte ich sie wieder frei.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.