DaWa 143 – Nach dem 4:0 wurde ich endlich ruhiger

Derbytime. Hertha empfing Union im Olympiastadion und gewann souverän mit 4:0. Wir haben das Spiel genüsslich in seine Einzelheiten zerlegt und viele, viele gute Sachen entdeckt. Und wir schwelgen über Boyata, über Laserpässe von Torunarigha und tiefe Läufe unserer beiden Außenverteidiger. Ach, eigentlich finden wir gerade alles wunderbar. Haben wir bereits erwähnt, dass das Spiel mit einem 4:0 für Hertha endete?

Am Sonntag war dann auch die Mitgliederversammlung, auf Grund der Coronakrise nur digital. 

Zwischendurch schweifen wir ab.

Links

On Air:

avatar Henry
avatar Steffen
avatar Micha

Keine Episode mehr verpassen!

4 Gedanken zu „DaWa 143 – Nach dem 4:0 wurde ich endlich ruhiger

  1. Ah, jetzt isses mir wieder eingekommen. Ich glaube Micha hatte, was davon gesagt, dass Plattenhardt nicht in Hoffenheim gespielt hat. Hat er aber und Mittelstädt auch, dafür aber Darida nicht, weil der ja durch die fünfte Gelbe gesperrt war.

  2. Ick find nich, dass ditt berlinarisch, uffjesetzt klingt, wa. Gerade auch deswegen steht der Podcast ganz oben auf meiner Liste. Ich brauche das, damit ich hier im fränkischen Exil nicht völlig eingehe.

    Irgendwas habt ihr gesagt, weswegen ich euch darauf hinweisen wollte, dass Pekarik auch in Hoffenheim schon gespielt hat, hab’s aber vergessen…

    Den Leierkastenmann find ich übrigens super, meine Kinder auch. Das gefällt mir sogar besser als die Version von Marlene Dietrich. Ich bin auch nicht der Meinung. dass das jetzt nur was für das Ü50-Publikum ist. Das ist eher was für welche, die so auf Berlin-Folklore stehen, also wohl auch Hipster 😐 , aber auch die kann man ja nicht völlig Union überlassen, dann gibt sich vielleicht irgendwann auch Radio Eins nochmal einen Ruck.

    Heute wird aber erst mal der Klassenerhalt gefeiert und frech in Richtung Europa geschielt.

  3. Ihr seid die größten ähem-Sammler. Wenn es einem einmal aufgefallen ist, wirkt es sehr störend. Vielleicht versucht ihr da n bisschen drauf zu achten und man kriegt das über die Zeit ein wenig aus’m System. Berliner wirkt meist auch sehr aufgesetzt, mit ein wenig Ausnahme von Henry.
    Vielleicht irre ich ja. Seid mir nicht bös, aber ich höre jede Woche mit und wollte es Mal loswerden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.