Da steckt Musike drin

Ein Grand Prix soll es werden, darunter macht er es einfach nicht. Nicht der Grand Prix von Monaco, sondern der Grand Prix de la Vereinslieder Song Contest #GPdlVSC

Allein für dieses Wortungetüm sollte man ihn sich vom Leibe halten, den Maik aus Hamburg. Aber ansonsten ist er ja ein Guter, der Maik. Falls ihr ihn noch nicht kennen solltet: Maik schreibt und podcastet beim Millernton, dem Podcast und Blog über den FC Sankt Pauli. Bei Twitter erreicht ihr ihn unter @maikkrue

Worum geht‘s? Nun, es geht um die Kür der schönsten Vereinslieder der deutschen Fußalllandschaft. Und sicherlich geht es nebenbei auch um das Heben eines Schatzes, um das Auffinden der einen oder anderen Perle dieses doch sehr speziellen Genres.

Das Prinzip: jeder Verein ist mit einem Lied vertreten. Das kann die Vereinshymne sein, muss es aber nicht. Ich habe mich zum Beispiel schwer in den „Leierkastenmann“ verliebt. Aber auch „Immer dabei (Hertha und Schulle)“ oder „Blau-Weiße Hertha“ sind natürlich heiße Favoriten.

Hier könnt ihr die Wettbewerbsbedingungen noch einmal in Ruhe nachlesen. http://millernton.de/2020/07/24/bundesliga-grand-prix-de-la-chanson-song-contest/

Und wie läuft es hier ab? Sendet bis Freitag 28.08.2020 euren Vorschlag mit origineller Begründung an uns, am besten hier in den Kommentaren und mit Link (YouTube geht am einfachsten).

Am Wochenende küren wir dann in einem Vorausscheid unseren Favoriten, unseren Blau-Weißen Song für Hamburg, das Lied, das ganz, ganz sicher den Grand Prix de la Vereinslieder Song Contest gewinnen wird.

In diesem Sinne

HaHoHe Euer Jürgen

ääh

Henry

11 Gedanken zu „Da steckt Musike drin

  1. Ich habe mal wieder festgestellt das es schon schräge Hertha Lieder gibt, aber auch sehr schöne. Aus persönlichen Gründen stimme ich aber jetzt für den Leierkasten Mann, in Erinnerung an den Mann der mich mit dem Blau Weißen Blut infiziert hat.

    Bleibt bitte weiter am Hertha Ball dran. #hahohe

    1. Ich mag den Song tatsächlich, auch wenn er natürlich furchtbar cheesy ist 😉

      Favorit aber eigentlich auch die klassische “Blau-weiße Hertha”!

      Honorable veraltete mention: “Immer wieder Hertha” – wunderbarer Zeitzeuge des damaligen Aufstiegs und der damaligen Mannschaft

  2. „Spreeathen“ als auch „Hertha und Schulle“ sind schon sehr gut. Ich glaube aber nicht, dass wir in diesen Wettbewerb irgendwas holen werden. Daher bin ich lieber für ein ordentliches Reingrätschen in die Schlagerparade und nominiere „Blau – Weiß“ von Hr. Tha.

    https://youtu.be/l8T8c8TOHrc

  3. Ich habe keinen zusätzlichen Vorschlag zu machen, aber es muss ganz klar die Vereinshymne sein! “Immer dabei”, so geil ich das finde, geht nur, wenn wir da sind, wo wir nicht mehr hinwollen (2. Liga), und der “Leierkastenmann” – sorry, aber das ist doch nur ein Claire-Waldoff-Abklatsch. Beinahe hätte ich geschrieben “für Arme”, aber dann hätte es ja wieder zu sexy Berlin gepasst….

      1. Ich weiß nicht, was daran herausragend gut sein soll. Der Wille zur Imitation ist mir da zu prominent. Und ein gutes Imitat reicht mir nicht. Da bin ich eher für das vielleicht weniger Gute, das aber genug Eigenes mit einbringt. Den Leierkastenmann von nem Kerl gesungen, ähnlich rotzig, das wäre was gewesen. Aber man musste ja nachäffen…

  4. Dann gehe ich mal voran: mein Favorit ist “Der Leierkastenmann”. https://youtu.be/jlp2hY_r3zc

    Da hat uns Herthaner das in jeder Hinsicht bescheuerte Corona-Virus das Timing versaut. Hätte eigentlich zum Rückspiel des Derbys erscheinen sollen. Wurde nur nüscht.

    Was für eine geile, schnodderige Stimme, der Text, die Musik. Einfach großartige Mucke. Und sicher noch mit ganz viel Potential auch fürs Stadion, denn irgendwann werden wir ja wieder mal dürfen.

    HaHoHe

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.